Sonderforschungsbereich 688

Der SFB 688 beschäftigt sich mit den Mechanismen und der Bildgebung von Zell-Zell-Wechselwirkungen im kardiovaskulären System.

Das Hauptziel des gemeinsam aus Chemie und Physik gestellten Teilprojekts B3 ist die Entwicklung und der Einsatz neuartiger, hochspezifischer, intelligenter MR-Kontrastmittel und hochaufgelöster molekularer MR-Detektionsmethoden für die in vivo Bildgebung am Gefäßsystem. Mit diesem Teilprojekt werden insgesamt zentrale Entwicklungsthemen moderner molekularer MR-Bildgebungsverfahren aufgegriffen.

Ziel des "chemischen" Programmteil stellt die Entwicklung schaltbarer und intelligenter MR-Suchsonden mit hoher Spezifität für unterschiedlichste vaskuläre Targets dar. Das beinhaltet:

  1. die Entwicklung von Gd- und eisenhaltigen Komplexen mit erhöhter Relaxivität
  2. die effiziente Verknüpfung der Kontrastmittel-Komplexe mit "vaskulären" Liganden
  3. die Entwicklung schaltbarer Kontrastmittel.

Zentrales Ziel des "physikalischen" Programmteils wird es sein, Bildgebungsverfahren mit gesteigerter Nachweisempfindlichkeit auf geringste Kontrastmitteldosen zu entwickeln. Konkret beinhaltet das:

  1. die Entwicklung von Kontrasttechniken, die kooperativ Relaxationszeit-Verkürzungen nutzen
  2. die extrem sensitiv auf kontrastmittelinduzierte Frequenzverteilungen reagieren
  3. die Entwicklung quantativer MR-Methoden zur Bestimmung der lokalen Rezeptordichte.

Die erfolgreiche Verknüpfung beider Programmteile wird die MR-Nachweisgrenzen auf den pmol-Bereich erweitern und damit in die Domäne der PET- und SPECT-Bildgebung vorstoßen.