Aktuelles und Termine:

Anorganische Chemie mit Dreh!

Die Hauptbereiche unserer Forschung sind synthetische Chemie und Homogenkatalyse. Wir beschäftigen uns mit einer Vielfalt an metallorganischen, Metall-Bor- und organischen Verbindungen, die interessante Materialeigenschaften zeigen: Lumineszenz, nichtlineare optische Effekte, Zwei-Photonen-Absorption, oder auch die Ausdifferenzierung von Stammzellen zu Nervenzellen. Wir interessieren uns zudem für neue Katalysatoren und katalytische Prozesse und für deren Applikation, wie z.B. in der Synthese von konjugierten Materialien. Ein weiterer Fokus liegt in der Kontrolle von intermolekularen Interaktionen in konjugierten Systemen sowohl in kristallinen Phasen als auch in Flüssigkristallen.

 

31.03.2017

Summer School on Catalysis and Organometallic Synthesis - 24th - 28th of July 2017

We, in collaboration with LIKAT Rostock, will be running a Summer School on Catalysis and Organometallic Synthesis to be held here in Würzburg during 24th - 28th of July 2017.

The Summer School is aimed at advanced MS and PhD students or postdocs with a background in chemistry. Admission is limited to 50 participants and a limited number of scholarships are available to offset costs.

Speakers include guest lecturers:

Prof. Dr. Andrew S. Weller, Department of Chemistry, University of Oxford
Dr. Thomas Schaub, CaRLa - Catalysis Research Laboratory/BASF SE

as well as several of our colleagues from the Leibniz Institute for Catalysis Rostock:

Prof. Dr. Matthias Beller, Applied Homogeneous Catalysis
Prof. Dr. Torsten Beweries, Coordination Chemistry and Catalysis
Prof. Dr. Angelika Brückner, Catalytic in-situ studies
Prof. Dr. Johannes G. de Vries, Catalysis with renewable resources

and the following from the Julius-Maximilians-University Würzburg:

Prof. Dr. Holger Braunschweig, Institute of Inorganic Chemistry
Prof. Dr. Bernd Engels, Institute of Physical and Theoretical Chemistry
Prof. Dr. Maik Finze, Institute of Inorganic Chemistry
Dr. Crispin Lichtenberg, Institute of Inorganic Chemistry
Prof. Dr. Robert Luxenhofer, Chemical Technology of Material Science
Prof. Dr. Todd B. Marder, Institute of Inorganic Chemistry
Prof. Dr. Udo Radius, Institute of Inorganic Chemistry
Prof. Dr. Jürgen Seibel, Institute of Organic Chemistry

 

Further information:

summerschool-chemistry@uni-wuerzburg.de
+49 (0)931 31 80522
go.uni-wuerzburg.de/summerschool

27.04.2017

JSPS Stipendium Sommer Semester 2017

Wir gratulieren Stefanie Griesbeck, Teilnehmerin des JSPS Stipendiums für einen Forschungsaufenthalt an der Nagoya Universität, Japan. Gastgeber ist Prof. Shigehiro Yamaguchi.

22.03.2017

Congratulations to Dr. Qing Ye

Congratulations to Dr. Qing Ye to his new position as Associate Professor at the South University of Science and Technology of China. Dr. Ye has been awarded for the 1.000 Plan Young Talent Program.

09.11.2016

Just published: Recent Developments in and Perspectives on Three-Coordinate Boron Materials: A Bright Future

Recent Developments in and Perspectives on Three-Coordinate Boron Materials: A Bright Future — Chemical Science

Authors: Dr. Lei Ji, Stefanie Griesbeck, Prof. Dr. Todd B. Marder

Abstract: The empy pz-orbital of a three-coordinate organoboron compound leads to its electron-deficient properties, which make it an excellent π-acceptor in conjugated organic chromophores. The empty p-orbital in such Lewis acids can be attacked by nucleophiles, so bulky groups are often employed to provide air-stable materials. However, many of these can still bind fluoride and cyanide anions leading to applications as anion-selective sensors. One electron reduction generates radical anions. The π-acceptor strength can be easily tuned by varying the organic substituents. Many of these compounds show strong two-photon absorption (TPA) and two-photon excited fluorescence (TPEF) behavior, which can be applied for e.g. biological imaging. Furthermore, these chromophores can be used as emitters and electron transporters in OLEDs, and examples have recently been found to exhibit efficient thermally activated delayed fluorescence (TADF). The three-coordinate organoboron unit can also be incorporated into polycyclic aromatic hydrocarbons. Such boron-doped compounds exhibit very interesting properties, distinct from their all-carbon analogues. Significant developments have been made in all of these areas in recent years and new applications are rapidly emerging for this class of boron compounds.

Link: http://pubs.rsc.org/en/content/articlepdf/2014/SC/C6SC04245G?page=search

26.10.2016

Just Published: Boron-Containing Molecules for Imaging of Mitochondria in Cells

Water-Soluble Triarylborane Chromophores for One- and Two-Photon Excited Fluorescence Imaging of Mitochondria in Cells — Chemistry - A European Journal

Authors: Stefanie Griesbeck, Dr. Zuolun Zhang, Marcus Gutmann, Dr. Tessa Lühmann, Dr. Robert M. Edkins, Guillaume Clermont, Dr. Adina N. Lazar, Dr. Martin Haehnel, Dr. Katharina Edkins, Antonius Eichhorn, Dr. Mireille Blanchard-Desce, Prof. Dr. Lorenz Meinel, Prof. Dr. Todd B. Marder

Abstract: Three water-soluble tetracationic quadrupolar chromophores comprising two three-coordinate boron π-acceptor groups bridged by thiophene-containing moieties were synthesised for biological imaging applications. Compound 3 containing the bulkier 5-(3,5-Me2C6H2)-2,2′-(C4H2S)2-5′-(3,5-Me2C6H2) bridge is stable over a long period of time, exhibits a high fluorescence quantum yield and strong one- and two-photon absorption (TPA), and has a TPA cross section of 268 GM at 800 nm in water. Confocal laser scanning fluorescence microscopy studies in live cells indicated localisation of the chromophore at the mitochondria; moreover, cytotoxicity measurements proved biocompatibility. Thus, chromophore 3 has excellent potential for one- and two-photon-excited fluorescence imaging of mitochondrial function in cells.

Link: onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/chem.201602639/abstract

26.10.2016

Posterpreis für Stefanie Griesbeck

Wir freuen uns sehr, dass Frau Stefanie Griesbeck aus unserer Gruppe auf der IC3EM 2016 Konferenz, der 2nd International Caparica Conference on Chromeogenic and Emissive Materials, die vom 5. bis 8. September in Lissabon stattfand, den Posterpreis gewonnen hat.


Ihr Poster hatte den Titel "Water-Soluble 3-Coordinate Boron Chromophores for One- and Two-Photon Excited Fluorescence Imaging mit Mitochondria in Live Cells".

Stefanie hielt auch einen kurzen Vortrag, wie auch Carolin Sieck aus unserem Arbeitskreis, deren Vortrag und Poster über "The Light at the End of the Cycle: Reductive Coupling of Diynes at Rhodium Gives Fluorescent Rhodacyclopentadienes or Phosphorescent Dibenzorhodacyclopentadienes" waren.

 
 

Todd Marder referierte auf der Konferenz zum Thema "Synthesis, Linear and Nonlinear Optical Properties and Applications of New 3-Coordinate Organoboron Compounds".

26.10.2016

Dr. Sabrina Würtemberger-Pietsch beendet Doktorarbeit

Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung der Doktorarbeit, welche gemeinsam in den Arbeitskreisen Marder und Radius erarbeitet wurde.

19.04.2016

Neubau für die Bor-Chemie

Ein geplanter Forschungsbau geht auf die Zielgerade: Der Wissenschaftsrat befürwortet die Errichtung eines neuen Chemie-Instituts an der Universität Würzburg. Entstehen soll es am Hubland-Campus.

Für gleich zwei Forschungsbauprojekte an bayerischen Universitäten hat der Wissenschaftsrat am 15. April 2016 eine Förderempfehlung gegeben: Für einen Forschungsbau der Astroteilchenphysik an der Universität Erlangen-Nürnberg und für ein „Institut für nachhaltige Chemie und Katalyse mit Bor als Schlüsselelement“ (ICB) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Das teilte das Wissenschaftsministerium in einer Presse-Info mit.

Lesen Sie mehr...

10.11.2015

Chemiker aus aller Welt zu Gast

Internationale Vernetzung und Kooperation: Das ist seit jeher ein Herzensanliegen von Professor Todd Marder. Kein Wunder also, wenn ein Symposium zu seinem 60. Geburtstag Chemiker aus 14 Ländern auf fünf Kontinenten an die Uni Würzburg lockt.

“Advances in Organic and Inorganic Chemistry– Enhancing International Cooperation”: Unter diesem Titel steht ein internationales Symposium am Montag, 16. November 2015, an der Universität Würzburg. Das Institut für Anorganische Chemie veranstaltet es anlässlich des 60. Geburtstags und des 30. akademischen Berufsjubiläums von Professor Todd Marder, Inhaber eines Lehrstuhls für Anorganische Chemie. 

Alle Referenten und Posteraussteller, die eingeladen wurden, sind aktuelle oder ehemalige Studierende, Doktoranden und Forschungspartner von Todd Marder aus Wissenschaft und Industrie. Sie kommen aus 14 Ländern auf fünf Kontinenten. Daran zeigt sich, dass der Chemieprofessor stets darauf geachtet hat, internationale Forschungsteams zu bilden und sich weltweit zu vernetzen.

Experten sprechen über verschiedenste Themen

Entsprechend wird das Symposium die Interdisziplinarität und Internationalität von Marders Forschung aufzeigen. Exemplarisch stehen dafür folgende vier Referenten:

  • Dr. Edward G. Robins aus Singapur stellt neue Möglichkeiten vor, mittels metall-organischer Chemie radioaktiv markierte Substanzen für die medizinische Bildgebung mit Positronen-Emissions-Tomographie herzustellen.
  • Professor Seth R. Marder, Experte für organische Materialien aus Atlanta (USA) referiert über Fortschritte und Herausforderungen bei der Funktionalisierung von Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen für Anwendungen in der Materialwissenschaft.
  • Professor Paul J. Low kommt aus Perth (Australien). Er befasst sich in seinem Vortrag mit neuen Aspekte zur Chemie und Spektroskopie von chemischen komplexen Molekülen mit gemischten Valenzen.
  • Wie lassen sich adaptive Nanostrukturen für ein Multitasking in der Nanomedizin designen? Über dieses Thema spricht Professor Ashok K. Kakkar aus Montréal (Kanada).

Alle Vorträge des Symposiums sind öffentlich. Sie finden am Montag, 16. November 2015, von 8:30 bis 20 Uhr im Hörsaal A des Zentralgebäudes Chemie am Hubland statt.

Wer teilnehmen will, muss sich über die Website der Tagung registrieren. Dort findet sich auch das komplette Tagungsprogramm: toddmardersymposium.com

30.07.2015

Stabilität der Borole wird verstärkt

Wissenschaftler aus Deutschland berichten von einem Durchbruch in der Borol-Stabilität. Dieser geht auf die Verwendung von großen Fluoromesityl-Gruppen zurück, durch die die anti-aromatischen Moleküle endlich ihr Potential als optoelektronische Bauteile abrufen können.

Borole sind Heterocylen mit einem 4π-Elektronen BC4-Ring und demzufolge Elektronen aufnehmenden Eigenschaften. Dadurch werden Sie zu herausragenden Kandidaten für elektronen-transportierende Materialien in organischen licht-emittierenden Dioden und photovoltaischen Anwendungen.

Eine stärkere sterische Überfrachtung durch die Verwendung zweier ortho-CF3-Gruppen ergibt ein Borol mit einer deutlich erhöhten Stabilität in Wasser und an Luft.

 

Entgegen den soeben beschriebenen Borol-derivaten sind bisher bekannte Borole sehr Wasser- und Luft empfindliche Verbindungen. Dies ist auf ihre starke Lewis-Azidität zurück zu führen, die aus dem leeren 2pz-Orbital am Bor-Atom resultiert. Wasser koordiniert an das Bor-Atom und die daraus resultierende Hydrolyse spaltet die B-C-Bindung, wodurch das Molekül zerfällt. Somit ist eine praktische Nutzung stark eingeschränkt.

Erpicht darauf neue und spannende Materialien mit optischen und elektronischen Eigenschaften zu entwickeln, haben Todd Marder und Kollegen aus der Borchemie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg ihre Aufmerksamkeit auf die Bewältigung dieses Hindernisses gelenkt. Frühere Arbeiten des Teams haben das Potential der 2,4,6-tris((trifluoromethyl)phenyl) (FMes)-Gruppe gezeigt. Durch die sterische Abschirmung und elektronen-ziehenden F-Atome gelingt es, die Hydrolyse zu verhindern ohne die guten elektronischen Eigenschaften zu opfern.

Durch die komplizierte Darstellung einer FMes-Gruppe am Bor-Atom haben sie erfolgreich ein neues Pentaarylborol hergestellt, das über 600x stabiler ist als das vergleichbare Mesitylgegenstück. Ebenso gelang die Synthese eines Triarylborols, welches selbst eine neue Klasse von Borolen begründet.

‘Es ist immer erfreulich wenn jemand molekulare Technik betreiben kann, dann das Molekül herstellt und herausfindet, dass es die erwarteten Eigenschaften besitzt,’ erklärt Marder. ‘Die größte Herausforderung ist immer sorgfältig genug mit den richtigen Experimenten zu arbeiten um den höchstmöglichen Standard zu erreichen,‘ fügt er hinzu.

Oliver Wenger, ein Spezialist in Optoelektronik von der Universität Basel in der Schweiz sagt dazu: ‘Die Ergebnisse repräsentieren einen gedanklichen und konzeptionellen Durchbruch. Ich freue mich sehr darauf, diese Borole in Zukunft in einem mehr anwendungsbezogenen Kontext zu sehen‘.

Die Gruppe plant nun die neuen Verbindungen in Anwendungen zu testen während sie andere große elektronen-ziehende Gruppen für neue Borol-derivate erforschen. ‘Die Ergebnisse aus unserer Studie sind sehr vielversprechend,‘ so Marder und erklärt, ihre nächste Herausforderung besteht darin ‘die Balance zwischen sterischer Abschirmung und unserer Fähigkeit die Verbindungen herzustellen.‘

05.05.2015

Erneute Auszeichnung für Todd B. Marder

Todd B. Marder, Inhaber des Lehrstuhls für Anorganische Chemie der Universität Würzburg, hat den „Organometallic Chemistry Award 2015“ der Royal Society of Chemistry erhalten. Die Gesellschaft zeichnet ihn damit für seine Arbeiten auf dem Gebiet der metallorganischen Chemie aus.

 

Die Originalität und Bedeutung ihrer Arbeiten sowie deren Qualität – gemessen an der Zahl der Publikationen und Zitationen: Diese Kriterien legt die Royal Society of Chemistry zu Grunde bei der Auswahl ihrer Preisträger. Anerkannt werden auch die Fähigkeit zur Teamarbeit über die verschiedenen Teilgebiete der Chemie hinweg und das Bestreben, erfolgreiche Kollaborationen zu initiieren.

Lesen Sie mehr...

12.03.2015

Ehre für Professor Dr. T. Marder

Todd Marder ist zum ordentlichen Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewählt worden.

Eine große Ehre wurde Herr Prof. Dr. T. Marder vom Institut für Anorganische Chemie zu Teil. Er wurde zum ordentlichen Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewählt.

Lesen Sie mehr... 

01.11.2014

Veranstaltungen für unsere ausländischen Akademiker

Die Universität Würzburg bietet für ausländische Akademiker diverse Veranstaltungen und Ausflüge an. Hier der Link zum aktuellen Programm: 

Betreuung ausländischer Akademiker in Würzburg

10.03.2014

Aus dem Online-Magazin "einBlick" der Universität Würzburg:

Shubhankar Kumar Bose ist als Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung an die Universität Würzburg gekommen. Im Institut für Anorganische Chemie (AK Marder) forscht er an neuen Methoden, organische Moleküle zu synthetisieren - und kommt sich dabei ein wenig wie ein Koch vor.

Lesen Sie mehr...