Intern
    Arbeitsgruppe Prof. M. Finze

    Komplexe mit Carboranylliganden


    Die Synthesen von Salzen mit den anionischen Gold(I)-Komplexen [1-(Ph3PAu)-closo-1-CB11H11], [1-(Ph3PAu)-closo-1-CB9H9] und [2-(Ph3PAu)-closo-2-CB9H9] sind die ersten Beispiele für Übergangsmetallkomplexe der Dianionen [closo-1-CB11H11]2–, [closo-1-CB9H9]2– und [closo-2-CB9H9]2– mit einer Zweizentren-Zweielektronen-Metall-CCluster-σ-Bindung. Zurzeit werden Synthesen für analoge Komplexe mit Carba-closo-boratdianionen, die zusätzlich funktionelle Gruppen an den Boratomen tragen, entwickelt. Das langfristige Ziel dieser Studien ist die Herstellung von Koordinationspolymeren und Metallamakrozyklen mit Linkern, die anionische Borcluster im Rückgrat tragen.

    Durch Deprotonierung der Anionen [1-H-closo-1-CB11X11] (X = H, F, Cl, Br) und Reak­tion mit HgCl2 wurden die Dianionen [Hg(closo-1-CB11X11)2]2– er­hal­ten und als Cs+- und [Et4N]+-Salze isoliert. Im Unterschied zu [Hg(closo-1-CB11X11)2]2– (X = H, Cl, Br) ist an das Hg-Atom von [Hg(closo-1-CB11F11)2]2– ein dritter Ligand koordiniert, was ein weiteres Bei­­spiel für die ungewöhnlichen Eigenschaften hochfluorierter {closo-1-CB11}-Cluster ist.

    Kontakt

    Prof. Dr. Maik Finze
    Lehrstuhl für Anorganische Chemie III
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85857
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. C4